Sponsoren
Spielberichte/Infos
Alte Herren - Terminübersicht

Hallenzeiten 2017/18:

Fr. 17.30-19.00 Uhr Silberlandhalle (nach Verfügbarkeit) - Fr. ab 18.30 Uhr Talstraße - Fr. ab 18.00 Uhr Parkstraße

Terminplanung ab Dezember 2017:

Do., 28.12.17 Holzhandel-Cup Ü40 Fußball, Silberlandhalle, Beginn 15.00 Uhr

Sa., 13.01.18 HKM Ü40 Futsal, Marienberg, Beginn 13.00 Uhr

So., 21.01.18 LK Ü40 Futsal, Wilsdruff, Beginn 10.00 Uhr


Am Ende Platz 3 nach vermeidbarer Niederlage im Halbfinale
Landesmeisterschaft Futsal (Ü40) in Wilsdruff - 05.03.2016

Auftakt nach Maß - weiße Weste nach Gruppenfase - leider kein Zielwasser im Halbfinale

Als sich dann später die Enttäuschung über das vermasselte Halbfinale gelegt hatte, war doch der Stolz über den erreichten 3. Platz bei der Landesmeisterschaft spürbar. Klar - das HF gegen Markleeberg durfte niemals verloren gehen. Wir waren deutlich besser, trafen aber das Tor nicht. Vier, fünf klare Chancen reichten nicht und es kam wie zu befürchten war. In der letzten Spielminute erhielten die Markleeberger einen 10-Meter zugesprochen, nachdem die Schiedsrichter einen Zweikampf von K. Marquardt als 4. Foulbewertet haben. Zweifellos eine umstrittene Entscheidung, aber eben eine Tatsachenentscheidung. Der Markleeberger Spieler verwandelte eiskalt und wir zogen mit langen Gesichtern von der Spielfläche. Bis dahin hatten wir den besten Eindruck hinterlassen, die 3 Gruppenspiele souverän gewonnen: gegen Radebeul 4:0 (Roscher 2, Krumm, Marquardt), gegen Rotation Leipzig 2:0 (Krumm, Härich) sowie gegen Favorit und Vorjahressieger Rapid Chemnitz 1:0 (Roscher) - 9 Punkte und 7:0 Tore !!!

Blieb also noch das "kleine Finale" erfolgreich zu bestreiten. Jetzt durften wir uns nicht hängen lassen. Es galt nochmals alles zu geben, um nicht mit leeren Händen da zu stehen. TuS Hainichen steigerte sich kontinuierlich im Turnierverlauf und somit auch eine harte Nuss, die erst mal geknackt werden musste. Wir spielten zunächst etwas nervös und versuchten Ordnung ins Spiel zu bringen. Unsere Aktionen wurden druckvoller und K. Marquardt erzielte die verdiente 1:0-Führung. Eine überhastete Aktion und die anschließende Unordnung in unserer Formation reichte Hainichen um den Ausgleich zu erzielen. Da es beim 1:1 blieb, musste die Entscheidung vom 6 Meter Punkt fallen. Je drei Schützen traten an. Ulf Graubner war jedoch nicht zu bezwingen, hielt seinen Kasten sauber. Schließlich traf für uns Kersten Marquardt zum umjubelten Siegtor. Grundlage für diesen schönen Erfolg war eine geschlossene Mannschaftsleistung aller beteiligten Spieler. Jens Roscher wurde von der Turnierleitung ins Allstar-Team berufen und entsprechend ausgezeichnet.

Das Finale zwischen Markleeberg und Rapid Chemnitz war bis zum Schluss eine spannende Angelegenheit. Die Chemnitzer wirkten jedoch entschlossener und waren auch den Tick besser. Sie setzten sich letztlich auch verdient mit 2:1 durch.

Unsere Egebnisse: gegen Radebeuler BC 08 4:0, Rotation Leipzig 1950 2:0, BSC Rapid Chemnitz 1:0, HF: Kickers 94 Markleeberg 0:1, um Platz 3: TuS Hainichen 2:1 (1:1) nach 6 Meterschießen

Endstand: 1. BSC Rapid Chemnitz - 2. Kickers 94 Markleeberg - 3. SpG Annaberg/Buchholz/Tannenberg - 4. TuS Hainichen - 5. TSV Germania 08 Chemnitz - 6. Radebeuler BC 08 - 7. SG Rotation Leipzig 1950 - 8. Holtendorfer SV

Es Spielten: Ulf Graubner (im Tor), Kersten Marquardt (3 Tore), Ralf Härich (1), Lars Walther, Jens Roscher (3), Lars Krumm (2), Ronny Walther, und Rüdiger Kutz - Gratulation und vielen Dank an ein starkes Team!


AH - Seriensieger in Marienberg - Pokalverteidigung gelungen
AH-Hallenturnier des FSV Motor Marienberg (Ü35) - 26.02.2016

Den Auftakt verpennt - Niederlage als Weckruf - dann 5 Siege bis zum erneuten Triumph

Ganz klar, in dieser Besetzung war ein gutes Abschneiden Pflicht, aber ein Selbstläufer war der erneute Triumph in Marienberg dann doch nicht. Auch die anderen Teams hatten gute Leute dabei und können guten Fußball spielen. Unsere Auftaktpartie gegen Pockau/Lengefeld hat uns erst mal richtig wach gerüttelt. Wir gingen zwar sofort in die Offensive, spielten aber zu hektisch, ohne erkennbares System und konnten die wenigen klaren Chancen nicht nutzen. Dafür waren wir leichtfertig im Umkehrspiel, so dass wir schnell mit 0:2 im Rückstand waren. Erst jetzt wurde unser Spiel besser. Mehr Einsatz, mehr schnelle und klare Aktionenbrachten uns ins Spiel zurück. Marquardt und Walther trafen zum 2:2. Allerdings warf uns eine Unachtsamkeit kurz vor Ultimo wieder zurück - 2:3 Endstand. Aber die Niederlage wirkte wie ein Wecker. Jetzt mussten Siege her! Gegen MAB2 lief es dann auch schon spielerisch besser. Eine klare Steigerung und der erste 3er war eingefahren - 3:1 (Marquardt, Tittmann, Walther). Nun folgte die Partie gegen Tanneberg. Die Tannenberger um Lars Krumm hatten schon 6 Punkte und einen starken Eindruck hinterlassen. Vielleicht war es für uns das Schlüsselspiel für den weiteren Turnierverlauf. Entsprechend konzentriert und motiviert sind wir auch rangegangen. Es war ein Spiel auf Messers Schneide, aber wir gestatteten Tannenberg quasi keine klare Torgelegenheit. Wir ließen zunächst leider einige gute Gelegenheiten aus, bevor Küttner endlich einnetzte. Letztlich war der Sieg aber verdient. Auch das letzte Gruppenspiel gegen Neuhausen/Cämmerswalde wollten wir unbedingt gewinnen, um den Halbfinaleinzug aus eigener Kraft zu erreichen und nicht auf fremde Hilfe angewiesen zu sein. Wir gaben von Beginn an richtig Gas, aber leider konnten wir wieder z.T. beste Chancen nicht nutzen. So blieb es eine enge Geschichte und auch der Führungstreffer durch Waltherwar noch nicht der Deckel auf dem Spiel. Erst Reichmann stellte dann kurz vor Schluss den beruhigenden 2:0-Endstand her. Damit war das Halbfinale als Gruppenerster erreicht. In Gruppe B setzte sich Marienberg 1 souverän vor Börnichen durch, so dass wir also gegen Börnichen antreten mussten. Wir waren zwar sofort die bestimmende Mannschaft, übten sehr viel Druck aus, aber auch in diesem Spiel war unsere mangelhafte Chancenverwertung ein Problem. Beste Chancen blieben ungenutzt, was Börnichen immer wieder zu mutigen Konterattacken anstachelte. Das war z.T. brandgefährlich. Auch als uns endlich Tittmann mit 1:0 auf die Siegerstraße brachte, war der Drops noch nicht gelutscht. Börnichen verlangte uns bis zum Schlusspfiff alles ab. Das Spiel um Platz 3 war eine klare Angelegenheit. Börnichen kroch nun auf dem Zahnfleisch und wurde von Pockau/Lengefeld mit 4:0 abgefertigt. Das Finale gegen MAB1 war vielleicht taktisch und kämpferisch unser bestes Spiel. Es stimmte alles. Die Hausherren waren stark und wollten natürlich in eigener Halle gewinnen, aber wir waren entschlossener und auch den Tick besser. Es war erneut Tittmann, der mit dem 1:0-Siegtor den verdienten Triumph für unser Team sicherstellte.

Unsere Egebnisse: gegen Pockau/L. 2:3, MAB2 3:1, Tannenberg 1:0, Neuhausen/C. 2:0, HF: Börnichen 1:0, Finale: MAB1 1:0

Endstand: 1. SpG Annaberg/Buchholz - 2. Marienberg 1 - 3. Pockau/Lengefeld - 4. Börnichen - 5. Neuhausen/Cämmerswalde - 6. Großwaltersdorf - 7. Tannenberg - 8. BW Chemnitz - 9. Marienberg 2

Es Spielten: Ralf Härich (im Tor), Torsten Reichmann (1 Tor), Lars Walther (3), Kersten Marquardt (2), Vevin Tittmann (3), Sven Küttner (1) und Andre Seifert - Glückwunsch für eine starke Teamleistung!


Erzgebirgs-Hallencup 2015/16 - Ü60 - Gelenau - 05.02.2016
Steigerung nach holprigem Start mit Platz 3 belohnt
Unsere Ü60-Kicker, die diesmal aus personellen Gründen als SpG Annaberg/Königswalde aufliefen, hatten sich mit 6 weiteren Teams zu messen und erreichten nach toller Steigerung noch Platz 3. Wie fast immer wäre vielleicht mehr drin gewesen, aber am Ende konnten wir doch noch zufrieden sein. Mit der SpG Auerbach-Hormersdorf/Gelenau, SV Bermsgrün, FSV Motor Marienberg, der SpG Auerbach (Vogtl.), der SpG Hermsdorf (Thüringen) und dem Team Franken (Frankenauswahl) war das Turnier gut und ausgeglichen besetzt. Das erste Spiel gegen die Frankenauswahl ging gleich mit 1:4 verloren. Da waren wir noch gar nicht richtig im Turnier angekommen. Abstimmungsprobleme und taktische Fehler wurden allzu deutlich. Im zweiten Spiel gegen Bermsgrün lief es spielerisch zwar schon besser, aber auch hier reichte es noch nicht zum ersten Punktgewinn. Etwas unglücklich unterlagen wir denkbar knapp mit 0:1. Erst in der Begegnung gegen Auerbach/Gelenau wurde unsere Steigerung mit dem ersten 3er belohnt. Am Ende stand es 3:2 für uns. Gegen die Auerbacher aus dem Vogtland lief es noch besser. Die haben wir mit einem klaren 5:0 regelrecht weggeputzt. Damit lagen wir wieder gut im Rennen und das nächste Spiel gegen Hermsdorf musste zeigen, ob wir um den Titel mitspielen können. Nach zwischenzeitlichem Rückstand konnten wir das Ergebnis noch drehen und siegten völlig verdient mit 3:2. Klar wollten wir jetzt auch noch unser letztes Spiel gegen Marienberg gewinnen, dann würde die letzte Begegnung des Turniers, Bermsgrün gegen die Franken, die Entscheidung herbeiführen. Wir konnten zwar wieder mit einer starken Leistung aufwarten und die Marienberger klar mit 6:2 abfertigen, aber die Frankenauswahl gewann dann doch gegen Bermsgrün. Damit platzierten sich dann beide Mannschaften doch noch vor uns auf dem Podest.

Unsere Ergebnisse: gegen Team Franken 1:4 , Bermsgrün 0:1 , Auerbach-Hormersdorf/Gelenau 3:2 , Auerbach (Vogtl.) 5:0 , Hermsdorf 3:2 , Marienberg 6:2

Endstand: 1. Team Franken - 14P./14:7 , 2. SV Bermsgrün - 13/7:3 , 3. SpG Annaberg/Königswalde - 12/18:11 , 4. SpG Hermsdorf - 9/7:6 , 5. FSV Marienberg - 7/9:12 , 6. SpG Auerbach-Hormersdorf/Gelenau - 4/8:12 , 7. SpG Auerbach (Vogtl.) - 0/4:16

Für uns spielten: Rolf-Jürgen Schubert (im Tor), Hans Barth, Frank Ruffani, Uwe Lein, Armin Wolf, Joachim Östreich, Reiner Gahlert


Erzgebirgs-Hallencup 2015/16 (Ü40) 30.01.2016 Silberlandhalle
Nicht unzufrieden mit dem harterkämpften Platz 3

Sicher wäre wieder mal mehr drin gewesen (hätte, wenn und aber...), aber letztlich war mit Platz 3 die Zielstellung, Erreichen der Halbfinals und Platz auf dem Podest, geschafft. Zu berücksichtigen ist hierbei noch, dass mit Lars Walther, Helmut Bley, Kersten Marquardt, Rene Thiel und Ludwig Held wichtige Stammkräfte zu ersetzen waren. Aber gleich vorweg, die Nachrücker haben ihre Sache gut gemacht! Bis auf Grünstädtel und Sehmatal, die leistungsmäßig etwas abfielen, spielten alle anderen Teams in etwa auf dem gleichen Niveau - jeder konnte jeden schlagen. Das führte dann auch zu sehr kampfbetonten, teils hitzigen Partien mit knappen Resultaten. An die stark abgewandelten Futsalregeln mussten sich nicht nur die Spieler erst gewöhnen, sondern auch die Schiris selber hatten so ihre Probleme. Eine klare Linie, was Tacklings und körperbetontes Spiel anbelangt, war nicht zu erkennen - es gab oft sehr unterschiedlichen Regelauslegungen. Das soll aber auf keinen Fall eine Entschuldigung für die eigene Leistung sein!

In unserem ersten Gruppenspiel hatten wir schon einige Anpassungsprobleme und gerieten gegen Gelenau schnell mit 0:2 in Rückstand. Beim Futsal werden Abspielfehler oder Stellungsfehler eben gnadenlos bestraft. Als wir uns dann besser darauf einstellten und selber mehr Druck aufbauten, konnten wir auf 1:2 verkürzen und hatten bei 2 Pfostentreffern auch nicht das nötige Glück. Im Gegenzug fiel dann noch dazu das 1:3. Trotzdem gaben wir nochmals alles, schafften noch das 2:3, aber für ein Remis reichte dann die Zeit doch nicht mehr. Unser 2. Spiel gegen Marienberg mussten wir also unbedingt gewinnen! Eine Steigerung, taktisch und spielerisch, war deutlich zu erkennen und Sven Küttner sorgte für das 1:0 Siegtor. Auch im letzten Gruppenspiel gegen Sehmatal mussten 3 Punkte und möglichst viele Tore her. Jens Roscher und 2x Mario Junge trafen für ein sicheres 3:0. Eine Nachlässigkeit in den Schlussminuten konnten die Sehmataler dann doch noch zum Anschlusstreffer nutzen. Da Gelenau gegen Marienberg deutlich mit 3:0 gewann, waren wir im Halbfinale. Das hatten wir gegen die etwas giftigen Zwönitzer zu bestreiten. Bis auf eine Unachtsamkeit vor unserem Tor hatten wir Zwönitz ganz gut abgeschirmt, aber der eine Fehler reichte dem späteren Turniersieger zum Einzug ins Finale. Das Aufbäumen und Anrennen unsererseits brachte nichts Zählbares. Auf Grund des Spielverlaufes war der Sieg für Zwönitz aber letztlich doch verdient. Im Spiel um Platz 3 hatten wir wieder gegen Gelenau anzutreten und wir wollten jetzt natürlich die Revanche für die Niederlage aus der Gruppenphase. Torsten Reichmann erzielte unsere 1:0 Führung, diese konnten wir aber leider nicht lange halten und so stand es nach den 10 Minuten 1:1. Das fällige 9-Meter-Duell konnten wir zu unserem Glück für uns entscheiden. Unser Torhüter "Kuppe" hat nicht nur da alles gegeben, sondern über das ganze Turnier starke Paraden gezeigt. Einziger Wermutstropfen war für uns eine völlig unnötige und überflüssige verbale Auseinandersetzung zwischen Mario Junge und Ralf Härich, welche die bis dahin sehr gute und konzentrierte Stimmung in der Mannschaft beschädigte.

Das Endspiel bestritten dann noch FSV Zwönitz und SV Mittweidatal Raschau-Markersbach. Auch hier viel die Entscheidung erst nach der regulären Spielzeit vom 9-Meter-Punkt. Der glückliche Gewinner des diesjährigen Hallencup heißt FSV Zwönitz. Dazu unseren Glückwunsch.

Unsere Ergebnisse:  gegen Gelenau 2:3, Marienberg 1:0, Sehmatal 3:1, Zwönitz (HF) 0:1, Gelenau (um Pl. 3) 5:4 n. 9-Meterschießen

Endstand: 1. FSV Zwönitz 2. SV Mittweidatal Raschau-Markersbach 3. SpG Annaberg/Buchholz 4. BSV Gelenau 5. SpG Tannenberg/Königswalde 6.FSV Motor Marienberg 7. FC Sehmatal 8. ESV Grünstädtel

Für uns spielten: "Kuppe" Einenkel (im Tor), Torsten Reichmann (1 Tor und Wahl ins Allstar-Team), Jens Roscher (2 Tore), Mario Junge (3), Sven Küttner (1), Ralf Härich, Rüdiger Kutz, Rene Zeidler

1 2 3