Sponsoren
Spielbericht der 1. Mannschaft

Niederlage beim Tabellennachbarn

9. Spieltag

Wie gern würde ich vermelden können, dass wir eine gewisse Konstanz erreicht haben, zumindest soweit wie man das in unseren eigenen Reihen erwartet. Doch leider ist die Kontinuität in weiter Ferne, sie scheint zwar teilweise am Horizont sichtbar, wenn auch sehr verschwommen, sie ist jedoch zu weit weg um einen kleinen Trend auch bestätigen zu können. Schon wenn man denkt, dass es der leichte Anstieg ist der Hoffnung macht, verläuft dieser Weg wieder zu einer Geraden. Zu unserem Glück konnten wir die letzten beiden Spieltage auf unsere A Junioren zurückgreifen, welche in Form von Meyer T. (wie Toni) und Hennig bei uns aushalfen. Jetzt wo auch im Nachwuchs der Spielbetrieb wieder anläuft wird das schon bedeutend schwieriger unser arg gebeuteltes Team aufzufüllen. Auch Hering war wieder mit von der Partie und versuchte uns weiter zu helfen. Vor und während des Spieles gilt diesmal ein Kompliment an Wagner der sich trotz Verletzung  90 min. auf die Zähne biss und dabei wirklich alles Mögliche in die Waagschale warf. Unter den  Kranken und Verletzten scheint sich mittlerweile auch ein „Robinson Crusoe“ zu befinden (das war der Typ, der als verschollen galt und nur durch Zufall wieder gefunden wurde). Vielleicht entdeckt ihn jemand oder er findet auch aus rein ethischen Gründen wieder zurück. Mit den zurzeit am häufigsten verwendeten Ausdruck möchte ich jetzt erstmal abschließen. „Es wird auch viel lamentiert“

Zum Spielverlauf. Wir sind gut ins Spiel gekommen und hatten in den ersten 25 min. sogar leichte Vorteile auf dem kleinen Kunstrasen der Ritter Georg Anlage in Schwarzenberg. Wir haben es anfangs nur verpasst aus den uns gegebenen Möglichkeiten Profit zu schlagen und in Führung zu gehen. Danach kamen die Blau Weißen besser ins Spiel und vor allem näher an das Gehäuse. Ein solcher Angriff führte dann dazu, dass es keine Möglichkeit zum Abschluss gab, dafür jedoch Elfmeter gegen uns. Muss man nicht einverstanden sein aber akzeptieren. Auch dadurch haben wir uns die Butter nicht vom Brot nehmen lassen um unser Spiel weiter zu gestalten. Bis zu Halbzeit kam dann unnötiger Weise etwas Härte ins Spiel was sich dann bis zum Halbzeitpfiff durchzog.

Kurz nach der Halbzeit, nach einem Eckball von Thiel war Meyer T. (wie Tommy) zu Stelle und erzielte sehenswert den Ausgleich zum 1:1. 5 Min. später ein provozierter Fehler in der Hintermannschaft ließ Freund die Kugel übernehmen, der legte ab auf Wagner, Direktabnahme aus vollen Lauf, knapp über das Gehäuse. Die Chancen waren da, blieben aber ungenutzt. In dieser Phase liefen wir in einen Konter der Gastgeber die Problemlos die Führung wieder herstellten. Zu allem Übel durften wir dann auch noch die letzten 25 min. in Unterzahl bestreiten, da sich Schulze zu einer Unbeherrschtheit hinreißen ließ. Wenn man sagen würde „jetzt ist das Ding gelaufen“ sah man sich getäuscht. Mit 10 Mann kämpften wir tapfer und versuchten die Wende. Natürlich boten sich größere Räume für den Gegner, natürlich kamen sie in der Folgezeit zu Chancen, natürlich mussten wir noch mehr riskieren, natürlich schossen die Gäste auch noch das 3:1. Ganz ehrlich, es ist doch scheißegal ob ich mit einem Tor oder mit zwei Toren Unterschied verliere, scheißegal, das Team hat alles gegeben und jeder einzelne hat wieder gemerkt was da, auch in solch einer Situation geht und vor allem was von Nöten ist um den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Da sich höchst wahrscheinlich in nächster Zeit keine Wundertüte öffnen wird, appelliere ich an alle und weiß damit dies auch an der richtigen Stelle ankommt und hängen bleibt. Versucht alle das Beste aus Euch rauszuholen, geht an die Grenzen und noch einen Schritt weiter.

Am kommenden Sonntag geht es gegen Tanne aus Thalheim, da heißt es die Töppen fest zu schnüren und den Kopf klar zu haben. Da heißt es für jeden einzelnen 101% rauszuhauen.

See You und achtet auf Euch, bis neulich - Sport frei!!!