Sponsoren
Spielbericht der 1. Mannschaft

Kantersieg…aber teuer erkauft

6. Spieltag

 

Am 19.09.21 sollte es für unsere 1. Männermannschaft zuhause gegen den SV Blau-Weiß Crottendorf gehen.

Von der Tabellenkonstellation eigentlich eine klare Geschichte, weil Erster gegen Vorletzter aber Derbys haben ja bekanntlich immer ihr Eigenleben. Von daher gab es für den VfB nur eine Marschrichtung >>>konzentriert und zielstrebig auftreten.

 

Genau so kam der VfB in die Partie und ging von Beginn an konzentriert zu Werke.

Der erste Aufreger des Spiels spielte sich vor dem Crottendorfer Strafraum ab, 

Tommy Meyer ging mit Tempo in Richtung Box und wurde von einem Gegenspieler rustikal angegangen. Dadurch etwas ins Straucheln geraten, nahm ihm der Gästekeeper das Leder vom Fuß. Der Schiri fackelte nicht lange und zweigte dem Crottendorfer Spieler den roten Karton und es gab Freistoß vor dem Strafraum. Diesen versenkte Moritz Lang lehrbuchmäßig und der VfB Annaberg 09 ging in der 16. Minute mit 1:0 in Führung.      

Die erste und einzige nennenswerte Torchance in Halbzeit 1 bot sich den Gästen in Minute 20, ohne Erfolg für die Blau-Weißen. Danach chippte Lang einen Ball in den Lauf des startenden Schmiedl, welcher von links kommend den völlig freistehenden Freund bediente. Freund zog sofort ab und zwang den Crottendorfer Torwart zu einer Parade.

Die nächste Aktion der Annaberger gestaltete sich derart, dass Tommy Meyer und o. g. Freund mit der halben Crottendorfer Abwehr und mit deren Torwart Ping-Pong spielten. Bei jedem Schussversuch war entweder der Torwart oder ein Gegner im Weg. Letztlich gelang Tommy Meyer, aus dem Gewühl heraus, doch noch der Treffer zum 2:0 (24.).

Spätestens jetzt merkte man, dass der VfB ernst machte. In der 30. Minute ließ Tommy Meyer und Richard Freund, durch sehenswertes Passspiel, die halbe Gästeabwehr aussteigen und Meyer krönte seine Leistung mit seinem zweiten Treffer des Tages zum 3:0.

Vier Minuten später nutze Thiel freistehend eine hohe Eingabe von Schulze, um mittels Kopfball routiniert einzunetzen. Das 5:0 in der 35. Minute ist schnell erzählt: Freund raus auf Schulze, Schulze rein auf Freund 5:0. Mit 5:0 ging es auch in die Halbzeit.

 

Der Annaberger Torhunger sollte zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht gestillt sein.

Die zweite Halbzeit gestalte sich ebenso wie die Erste: Annaberg präsent konsequent und effektiv.

In der 57. Minute nutze Freund einen Crottendorfer Abwehrfehler. Zwei Crottendorfer spielten sich vor dem eigenen Strafraum den Ball zu und waren sich offenbar uneins über dessen Verbleib, Freund stach dazwischen und „bedankte“ sich mit dem 6:0.

In der 62. Minute wurde die einzige Crottendorfer Torchance in Halbzeit 2 vermerkt.

Drei Minuten später ging Schulze über rechts ins Tempodribbling und passte präzise, am Torwart vorbei, auf den einlaufenden Tommy Meyer. Der Treffer zum 7:0 schien hier nur noch Formsache, doch kurz vor Meyer war noch ein Crottendorfer Abwehrspieler mit der Fußspitze am Ball und fälsche diesen haarscharf ab.

Kurze Zeit später setzte Simon Schmiedl zu einem seiner gefürchteten Flügelläufe an.

Nach einem 40-Meter Sprint mit Ball am Fuß wurde in den Strafraum gezogen und das Spielgerät völlig humorlos zum 7:0 in das lange Eck genagelt (67.).

Zu allem Unglück verletzte sich Richard Freund bei einem unglücklichen Zusammenstoß mit dem Gästekeeper. Es musste ein RTW und ein Notarzt hinzugezogen werden, welche Richard Freund ins Klinikum verbrachten.

 

An dieser Stelle nochmal gute Besserung Richard!!!!!!!

 

Für ihn kam Franz Körner in die Partie. Er gab dabei sein Debüt in der 1. Männermannschaft.

Zwar geschockt, aber nicht minder effektiv spielte der VfB weiter und man versuchte für Richard das Ergebnis 2-Stellig zu gestalten.

Die Treffer 8 durch Lautz mittels Rakete ins rechte Toreck (88.), 9 durch Schulze nach Vorarbeit von Schmiedl (90.+2) und 10 durch Schmiedl himself locker aus dem Fußgelenk (90.+9), waren ein schöner, wenn auch teuer erkaufter „Gruß“ des VfB Annaberg 09 ins Klinikum.

Mit Konzentration, Zielstrebigkeit und Effektivität gelang dem VfB ein souveräner Derbysieg.


"Weiter, immer Weiter", Jungs!