Sponsoren
Spielbericht der 1. Mannschaft

Einsatz wird belohnt

8. Spieltag

Wie sollte es auch anders sein, nahm der weitere Rückgang des „Stammkaders“ weiter seinen Lauf. Zu den immer noch fehlenden Thiel und Groschopp (krank), Thomas (Studium bedingt) und Lautz (verletzt) gesellte sich auf Grund einer Trainingsverletzung auch noch Nixdorf dazu. Zu den 13 verbliebenen Spielern kam gegen den Oelsnitzer FC aus unserer Zweiten Hering und von den A Junioren Meyer T. (wie Toni) hinzu. An beiden ein großes Dankeschön und gleichzeitig ein Kompliment, da sich beide tadel- und nahtlos nach ihrer Einwechslung in unser Spiel einfügten.

Gut eingestellt und achtend auf unsere Stärken ging die Partie sehr rasant los. Von Abtasten war schon von Beginn an weit und breit keine Spur. Beide Teams suchten ihr Glück in der Offensive, da aber zu Beginn beide Abwehrreihen recht ordentliche Arbeit leisteten waren die Bemühungen meist am 16er unterbunden. Gefährliche Nadelstiche setzten wir immer wieder über unsere Außen, die in der Anfangsphase immer wieder mit Tempo marschierten. Gut gestaffelt gelang es uns den Gastgebern die Räume eng zu machen und sie immer wieder zu langen Bällen zu zwingen. Eine Unachtsamkeit im Umschaltspiel und ein Sonntagsschuss waren der Auslöser zum 1:0 Rückstand in der 30 min. Wieder im Rückstand mag sich so mancher der mitgereisten Zuschauer gedacht haben, doch irgendwie hat uns das nicht im Geringsten beeindruckt. Weiter mit einem hohen Grad an Fleiß versuchten wir unserer Linie treu zu bleiben um zum Ausgleich zu kommen. Zehn Minuten vor der Halbzeit schoben wir dann etwas höher um den Druck zu erhöhen. Dieser Mut wurde dann in der 44 Min. auch belohnt. Meyer T. (wie Tommy) gab einen Ball an der Strafraumgrenze nicht verloren und konnte noch auf Freund durchstecken. Kurzer Blick wo sich das Gehäuse und der Keeper befand und ab damit hinein. Ausgleich fast mit dem Halbzeitpfiff.

Kurz verschnauft zum Pausengetränk ging es in eine zweite Halbzeit die jeden Fußballfan das Herz höher schlagen lässt, vor allem wenn es aus den Farben blau und gelb besteht. Den dabei besseren Start hatten wir. In der 48 min. ein feines Pässchen auf Schulze der den herauseilenden Torhüter aus spitzen Winkel keine Chance ließ, Führung 1:2. Aufatmen? Fehlanzeige! Nach einem schnellen Konter, dem ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung vorausging, sahen wir uns 2 Minuten später schon wieder dem Ausgleich gegenüber 2:2. Den Tacho wieder auf null gestellt, wollten beide Teams ihre offensiven Bemühungen auch noch in zählbares veredeln. Uns gelang dies in Form von Meyer T. (wie Tommy) nach einer Konfusion im Strafraum der Gastgeber. Meyer schob aus kurzer Distanz gedankenschnell ein. Nach einem guten Pass von Halm und der Mithilfe der Gastgeber nahm Freund sich die Kugel dankend zu Herzen und ließ wie schon in Hälfte eins den Keeper keine Chance, 2:4 Annaberg! In den nicht endenden Folgeminuten kamen auch die Gastgeber immer wieder gefährlich vor unser Tor. Doch im entscheidenden Moment wählte man den ungünstigeren Weg oder unser Schlussmann war zur Stelle. Den Puls immer noch weit über 200, den Blick ständig Richtung Uhr brachte dann doch noch die Erleichterung, das 2:5 durch Meyer T. (wie Tommy) der einen langen Freistoß mit dem Kopf über die Linie beförderte. Der Schlusspfiff des guten, umsichtigen Referees kam dann auch nach kurzer Nachspielzeit. O-Ton nach Abpfiff, ein verdienter Sieg des VfB Annaberg 09. Dem kann ich nur zustimmen, aus folgenden Ursachen: Unsere eigenen Möglichkeiten genutzt, beim Gegner nicht viel zugelassen und natürlich auch das Glück und die nötige Effizienz waren auf unserer Seite.

Der gesamten Mannschaft und jeden einzelnen im Team und im Verein ist ein riesen Kompliment auszusprechen. Wie wir schon seit Wochen mit der Personalsituation umgehen ist beeindruckend und verdient meinen allergrößten Respekt und Dank. Da auch die anderen Teams nicht gerade personell üppig ausgestattet sind und immer wieder Spieler an uns abgeben müssen ist das schon beeindruckend wie es immer wieder geschafft wird trotz allen die Stimmung immer hoch zu halten und immer wieder Mannschaften ins Rennen zu schicken die jeder Aufgabe gewachsen sind. Wenn es uns gelingt diese positive Stimmung mitzunehmen, werden wir auch wieder dahin zurückfinden wo wir hinwollen!!!

Bis neulich mit blau gelber Leidenschaft, die manchmal Leiden erschafft und dies dann wieder abschafft! Der musste jetzt sein ;)))