Sponsoren
Spielbericht der 2. Mannschaft

Deutlicher Heimsieg, trotzdem mit Steigerungspotential

8. Spieltag

Am Sonntag den 30.10.22 stand für den VfB II das nächste Heimspiel an der Reihe. Am 8. Spieltag empfing man die SG Auerbach/Hormersdorf. Die Gäste waren dem VfB gut bekannt, schließlich traf man in den vergangenen Jahren immer in der Vorbereitung aufeinander, meistens mit dem schlechteren Ende für die Annaberger.

Nach nur 2 gespielten Minuten hätte man denken können, dass es auch dieses Mal wieder so kommt. Ein weiter Ball der Gäste wird durch die VfB Abwehr unterschätzt und im 1 gegen 1 nimmt der SG Stürmer den Zweikampf clever an – Elfmeter! Marcus Freick verwandelt für die Gäste sicher zum 1:0. Es sollte nicht das letzte Tor des Spiels gewesen sein. Nur eine Minute späte gewinnt der VfB II den Ball in der eigenen Hälfte zurück und verlagert schnell auf die linke Seite. Manuel Hering nimmt den Ball mit und flankt lehrbuchmäßig in den Strafraum, wo Devon Klitzke per Kopf zum 1:1 vollendet. In Spielminute 13 dreht der VfB das Spiel: Rob Schmiedl wird von Simon Möckel in Szene gesetzt, er zieht über die rechte Seite in den Strafraum und trifft zur umjubelten 2:1 Führung.  Das 3:1 für den VfB Annaberg 09 in Spielminute 23 beschert wieder Devon. Er wird clever per Flachpass geschickt und bleibt im Duell mit dem Gästekeeper der Sieger. Die zweite Mannschaft des VfB ist nun klar spielbestimmend und das bessere Team. Im weiteren Spielverlauf bringen die Hausherren viel Tempo mit ins Spiel, so u.a. Manuel Hering in der 33. Minute: Ein scharfer Ball in die Spitze wird leicht abgefälscht, findet aber dennoch Devon Klitzke. Er zündet wieder den Turbo und läuft auf den gegnerischen Torwart zu. Im entscheidenden Moment legt er quer auf den mitgelaufenen Möckel, welcher unbedrängt zum 4:1 einschieben kann. Leider kommt mit der Führung auch wieder der „Schlendrian“ ins Spiel, denn nur 3 Minuten später verliert die VfB Defensive leichtfertig den Ball 25 Meter vor dem eigenen Tor. Steven Kühnrich setzt sich durch und verkürzt auf 4:2. Noch waren 10 Minuten bis zur Halbzeit auf der Uhr und der VfB II sollte diese mit viel Ballbesitzt clever herunterspielen. Doch ganz im Gegenteil, man servierte dem Gegner Chancen auf dem Silbertablett. Doch die Gäste verzweifelten am kurzfristig eingesprungenen Annaberger Schlussmann Ulf Graubner, welche mit Wahnsinnsreflex den Spielstand bis in die Halbzeit rettete.

Die Devise für die 2. Halbzeit konnte nur lauten, aus einer sicheren Abwehr ruhig und überlegt die Bälle nach vor spielen. Aber wie so oft in dieser Saison zeigte man wieder das komplette Gegenteil und knüpfte sogar teilweise an die schlechteste Saisonleistung gegen Lauter an. Erst in der 68. Minute brachte ein absolut berechtigter Elfmeter den VfB etwas in die Spur zurück. Kurt Seelig verwandelt sicher zum 5:2.  In Spielminute 74 gab es fast die Kopie des Treffers zum 4:1. Devon wieder mit viel Tempo auf dem Weg zum gegnerischen Torwart, wieder Querpass auf Simon wieder Tor - 6:2. Wer glaubte, der VfB II hätte die Partie jetzt im Griff wurde 3 Minuten später mit dem erneuten Anschlusstreffer der Gäste zum 6:3 eines Besseren belehrt.

Wieder steht Trainer Patrick Salzer vor dem Rätsel, warum es bei solch einem Spielstand so viele unnötige Ballverluste, individuelle Fehler und teils mangelnde Einsatzbereitschaft gibt. Von den 1000%igen Torchancen des VfB ganz zu schweigen. Ohne den Gegner schlechtreden zu wollen aber der VfB II hätte das Ergebnis definitiv zweistellig gestalten können, wenn nicht sogar müssen. Am Ende blieb es beim 6:3 Heimsieg, trotzdem bleibt deutlich Luft nach oben.

Hoffen wir, dass Coach Salzer das Rätsel lösen und die Spieler am kommenden Sonntag, gegen einen starken SV Fortuna Niederwürschnitz, mit der Lösung an der Hand aufs Feld schicken kann.

Sport Frei!