Sponsoren
Spielbericht der 1. Mannschaft

Der Bessere gewinnt

3. Spieltag

 

Heute ging es für die erste Männermannschaft zum SV Mittweidatal Raschau/Markersbach. Aufgrund des Dauerregens der letzten Tage war der Rasenplatz in der „Mibe“ nicht bespielbar, sodass auf den Raschauer Kunstrasen ausgewichen wurde.

 

Beim VfB mussten Simon Schmiedl (Verletzung), Christian Wagner (langzeitverletzt) und Manuel Thomas (Urlaub) ersetzt werden.

Raschau/Markersbach, in der Vorwoche mit 4:0 bei Marienberg 2 gebeutelt, sann auf Wiedergutmachung.

Davon war jedoch Anfänglich nicht viel zu merken, da der VfB sogleich das Heft in die Hand nahm und mittels Doppelschlag in der 10. und 12. Minute den SV Mittweidatal in die Schranken verwies.

Zunächst war es Luca Lautz, welcher dem Torwart keine Chance ließ und platziert rechts oben einnetzte. Im Anschluss trat Moritz Lang einen seiner gefürchteten Freistöße zum frühen 2:0 für den VfB Annaberg. Bis dahin völlig verdient, da Raschau/Mark. spielerisch nichts entgegen zu setzen hatte.

So dauerte es auch bis zur 25 Minute, bis der SVM erstmals gefährlich vor dem VfB-Tor auftauchte und zu einem nennenswerten Abschluss kam, welchen der VfB Torhüter Sander mittel Fußabwehr entschärfte.

Der VfB seinerseits agierte nach der frühen Führung über weite Bereiche zu inkonsequent.

Lediglich Tommy Mayer hatte eine Kopfballchance, welche aber knapp vorbeiging (30.).

So ging es auch mit einer 2:0 Führung in die Halbzeit.

 

Die zweite Halbzeit war von einer gewissen Gleichwertigkeit geprägt. Die Höhepunkte sind daher schnell erzählt.

In der 66 Minute wurde Richie Schulze eingewechselt und brachte mit seiner Schnelligkeit nochmal Pfeffer ins Spiel. In der 70. Minute kam der aufgerückte Leon Reichelt nach einem VfB-Eckstoß zum Kopfball, welcher knapp rechts vorbeiging.

Eine Minute später wurde das Leder durch Schulze scharf von links nach innen geschlagen und fand in Richard Freund seinen Abnehmer. Den Heimzuschauern schwante bereits böses.

Leider setzte der Ball nochmal so unglücklich auf, sodass er aus reichlich 5 Metern seinen Weg Richtung Stratosphäre, anstatt ins leere Tor antrat.

In der 88 Minute bekam der SVM einen Freistoß auf halbrechts. Ehe sich der VfB sortiert hatte, war der Ball auch schon zum 2:1 im Netz. Der gemeine VfB Zuschauer ahnte in Gedenken an das VfB-Spiel der Vorwoche schlimmes aber eine Minute später nutzte Valentin Breitfeld eine Unsicherheit eines SVM Abwehrspielers um an den Ball zu kommen und mutterseelenallein auf den SVM-Torwat zu zustürmen. Dieser verblieb in Schockstarre, anstatt rauszulaufen und Breitefeld schob mühelos zum 3:1 Endstand ein (89.).    

Es war wenig Glanz im Spiel, aber dennoch nehmen wir die 3 Punkte gerne mit.