Sponsoren
Spielbericht der 1. Mannschaft

VfB landet verdienten Arbeitssieg gegen ZP/Krumhermersdorf

6. Spieltag

Der VfB Annaberg konnte am 6. Spieltag in der Fußball-Erzgebirgsliga seinen Vorsprung auf drei Zähler ausbauen. Es war kein rauschender Sieg, aber am Ende stand ein verdienter 2:0-Erfolg der Gastgeber, der so bereits zur Halbzeit feststand.

Wie erwartet, waren die Gäste „keine Laufkundschaft“, sondern zeigten eine passable Spielanlage, waren körperlich und konditionell sehr präsent und fanden sich erst im Endspurt mit der Niederlage ab. Bereits nach 15 Minuten konnte Tommy Meyer den VfB in Führung bringen. Er nutzte eine Abstimmungsunsicherheit zwischen einem Abwehrspieler und dem herauseilenden Gästetorhüter, indem er sich geschickt zwischen beide mogelte und einen platzierten „Lupfer“ im leeren Gäste-Tor unterbrachte. Diese Führung gab aber nicht die erhoffte Sicherheit für das VfB-Spiel. Vielmehr stand das Spielgeschehen weiterhin im Zeichen zweier starker Abwehrreihen, die beiderseits nicht viel zuließen. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff startete der VfB die wohl schönste Kombinationsstafette des ganzen Spiels. Über fünf/sechs Stationen wanderte der Ball durch die VfB-Reihen und Sebastian Halm vollendete mit energischem Nachsetzen aus kurzer Distanz. Das war zu diesem Zeitpunkt schon eine gewisse Vorentscheidung.

Nach der Pause versuchten die Gäste dem Spiel noch einmal eine Wende zu geben. Der VfB geriet bei diesen verstärkten Offensivbemühungen vorrübergehend unter Druck, überstand aber diese Drangperiode der Gäste unbeschadet. Andererseits kam der VfB gegen die so entblößte Gästeabwehr zu zahlreichen Konterchancen. Diese konnte aber in nichts Zählbares umgemünzt werden, da die letzten Anspiele in die Spitze regelmäßig zu ungenau waren. Auch die Torschüsse waren zu unpräzise oder wurden eine Beute des sicheren Gästetorhüters. Da bereits in Hälfte Eins Nieseldauerregen einsetzte, wurde das Spielfeld zusehends schlüpfrig und so war bei den Aktionen der Spieler außerdem Vieles dem Zufall überlassen. Nach ca. 70 Minuten war zunehmend erkennbar, dass Krumhermersdorf weder die Kraft noch den Willen hatte, das Blatt nochmals zu wenden. So sorgten nur noch sporadische Angriffe der Gäste für Gefahr im VfB-Strafraum. Hierbei musste allerdings im Endspurt TW Offenderlein noch einmal sein ganzes Können aufbieten um einen Ball aus dem Dreieck zu bugsieren. Als SR Ullmann (Bermsgrün) in der 94. Min. abpfiff, war ein nicht unverdienter Sieg des VfB unter Dach und Fach. Die Defensive vermittelte in diesem Spiel einen stabilen Eindruck.