Sponsoren
Spielbericht der 1. Mannschaft

Heimniederlage gegen Schneeberg

13. Spieltag

Auf Wiedergutmachung ausgerichtet wollten wir heute gegen Schneeberg ein Zeichen setzen. Wir wussten, mit der Concordia kommt ein Gegner, der zum Ersten gestanden in der Landesklasse ist und zum Zweiten mit einem „Lauf“ von 3 Siegen und einem Unentschieden im Rücken in Annaberg gestärkt auftrifft. Nichts desto trotz wollten wir beweisen, dass wir jederzeit in der Lage sind das Blatt zu wenden. Mit zwei Umstellungen im Team wollten wir uns festigen und völlig befreit aufspielen. Halm rückte ins Team und Wagner wurde hinter die Spitzen geschoben um mehr Druck aus dem Mittelfeld zu bekommen.

Nach 5 min. geriet der Plan jedoch schon leicht aus den Fugen, als eine Unsicherheit in der Abwehr und der nötige Zugriff gegen den Ballführenden einfach zu wenig waren, Rückstand 0:1. In der Folgezeit spielten wir unser Spiel nach Vorgabe, einfach von Mann zu Mann mit wenig langen Pässen, doch mit zu wenig Zug zum Tor. Das Resultat war eine Chance von Meyer T. der jedoch zu zentral köpfte, so das der Torhüter kein Problem hatte zu parieren. Immer wieder waren wir auch nach Eckbällen gefährlich, jedoch ohne auch nur einmal das Glück auf unserer Seite zu haben. Wie es dann so ist, wenn wir versuchen Druck zu machen passiert genau das was nicht sein soll, ein Gegenangriff der den Torhüter unter Bedrängnis bringt, 1 zu 1 Situation, Elfmeter gegen uns. Dieser zwar durchaus berechtigt aber überflüssig und zum 0:2 verwandelt. Bis kurz vor der Halbzeit ließen wir dann nichts mehr zu, im Gegenteil, wir hatten noch zwei gute Aktionen um wenigstens den Anschluss zu erzielen. Halm nach einer guten Aktion über rechts, genau in die Arme des Torwarts und Wagner mit einem Schuss an der Strafraumgrenze, rechts daneben. Halbzeit !

Die Zweite Hälfte begann so wie wir es uns vorstellten. Wir bekamen mehr Zugriff im Aufbauspiel und somit auch mehr Spielanteile in der gegnerischen Hälfte. Der für den verletzten Freund eingewechselte Lautz fand immer besser ins Spiel und war in der Lage immer wieder durch Lauffreudigkeit die Abwehr der Schneeberger zu beschäftigen. In einer Phase in der wir am Anschlusstreffer dran waren kam wie aus heiteren Himmel das 0:3. Das Trauma wiederholt sich anscheinend Woche für Woche. Wir sind ständig bemüht, der Gegner hat nicht viele Chancen, nutzt diese jedoch gnadenlos aus. Der Wille der Mannschaft war dennoch erkennbar als Meyer T. in der 75 min. das 1:3 erzielte. Auch danach war zu erkennen, dass noch einiges möglich ist, aber anscheinend fehlt uns derzeit wirklich auch das gewisse Quäntchen Glück, welches in dieser Klasse nötig ist. Unseren Kranken und Verletzten eine schnelle Genesung und unseren Fans und kritischen Beobachtern Geduld und Nachsicht bei ihren Einschätzungen.

Fazit: Nicht der Gegner ist immer besser, wir machen uns das Leben zum Punktspiel selber schwer. Unsere Fehler minimieren und die des Gegners konsequent ausnutzen, dann und nur dann wird es uns möglich sein auch mal Unmögliches zu schaffen.

Fokus: Training und Selbstmotivation für die Aufgabe bei der Fortuna aus Chemnitz !!!